Küchen Quelle - Besser zuhause gekauft
Unser Küchen Ratgeber
Bekannt aus: Sat.1, Pro7, Kabel 1, Sixx, HSE 24

Natürliches Holz, zeitloses Weiß oder moderne Hochglanz-Optik – Designvielfalt bei Küchenfronten

Die Küchenfronten nehmen einen Großteil der Küche ein und beeinflussen dadurch maßgeblich den optischen Gesamteindruck. Neben dem traditionellen Werkstoff Holz – als Massivholz oder Furnier – werden Fronten aus Glas, Schichtstoff sowie aus lackierten oder folierten Trägermaterialien hergestellt. Daraus ergibt sich eine unbegrenzte Designvielfalt, bei der Sie die süße Qual der Wahl haben.

Die Küchenfronten im Überblick

Die Designvielfalt bei Küchenfronten ist der Verwendung von unterschiedlichen Werkstoffen sowie Oberflächen-Bearbeitungsweisen geschuldet. Erhältlich sind

  • Holzfronten
  • Schichtstoff-Fronten
  • Glasfronten
  • Folienfronten
  • Lackfronten

Diese wiederum werden in einer breiten Farb- und Musterauswahl sowie mit unterschiedlichen Oberflächenstrukturen angeboten.

Vor- und Nachteile der Fronten

Holzfronten

Holz ist der traditionelle Werkstoff für Küchen und wird aufgrund seines natürlichen, warmen Charakters insbesondere im Landhausstil verwendet. Massivholz-Fronten sind schwerer, dafür aber auch langlebiger als Küchenfronten aus anderen Materialien. Das natürliche Material ist jedoch nicht völlig wasserdicht. Auch kann sich über die Zeit durch Licht und Sonneneinwirkung die Farbe ändern. Massivholz ist kostenintensiver, günstigere Alternativen sind Küchenfronten mit Holzfurnier. Dieses wird auf einer Span- oder MDF-Platte aufgebracht und mit einem Lack versiegelt. Auf diese Weise lassen sich aktuelle Farbtrends bei Echtholzfronten umsetzen.

Holzfronten
langlebig relativ schwer
gesundes Naturprodukt kostenintensiver
pflegeintensiv
stoß- und kratzanfällig

Schichtstofffronten

Schichtstoff ist ebenfalls ein vielfach eingesetzter Werkstoff bei der Küchenfertigung. Qualitätsspanplatten werden hierfür mit Dekorpapieren, die in Harz getränkt werden, und einem transparenten Overlay verpresst. Schichtstofffronten zeichnen sich durch eine Belastbarkeit und Widerstandsfähigkeit aus. Das Material kann in jedem Design und jeder Farbe hergestellt werden.

Schichtstofffronten
robust da Schichtstoff sehr hart ist, sind aufgrund der Fertigungstechnik nicht alle Profilformen möglich.
große Designvielfalt
pflegeleicht

Glasfronten

Glas hält zunehmend Einzug in das moderne Küchendesign.


Zum einen werden die transparenten Fronten verwendet, damit Küchenschränke, insbesondere Hängeschränke, leichter wirken. Hierfür setzt man das Glas in einen Rahmen aus Metall oder Holz ein. Zum anderen wird es verwendet, um topmoderne Hochglanzoptik zu schaffen. Hierfür wird das Glas auf ein Trägermaterial aufgeklebt und kann anschließend noch geschliffen oder getönt bzw. eingefärbt werden. Mit dem Tönen und Einfärben kann man neben einer hochglänzenden auch eine matte Optik erreichen. Einige Hersteller lackieren auch die Rückseite der Küchenfront und verzichten auf ein Trägermaterial.

Glasfronten
robust oberste Preisgruppe
hitzebeständig
feuchtigkeits-abweisend

Folienfronten

Bei Folienfronten wird ein Trägermaterial – in der Regel MDF-Platten – mit einer Folie beschichtet. Die bedruckten Folien erlauben eine große Farb- und Mustervielfalt, auch die aktuell angesagte Hochglanzoptik ist möglich. Durch die Folie sind die Küchenfronten sehr glatt und lassen sich gut abwischen und pflegen. Allerdings kann es unter Umständen bei falschem Umgang mit der Front passieren, dass sich die Folie ablöst. Folienfronten sind nämlich nur bedingt wasserfest. Deswegen sollten Sie dauerhaften Kontakt mit Wasser sowie Wasserdampf vermeiden und zum Beispiel die Spülmaschine nicht sofort öffnen, sondern warten, bis sich der Dampf in der Maschine verflüchtigt hat.

Folienfronten
pflegeleicht Folie kann sich ablösen
stoßunanfällig und widerstandsfähig nur bedingt wasserfest
große Designvielfalt
kostengünstig

Lackfronten

Auch Lackfronten bestehen aus einem Trägermaterial (meistens MDF-Platten), das dann mit mehreren Schichten Lack überzogen wird. Durch die vollständige Versiegelung sind diese Fronten robuster als Folienfronten. Im Vergleich zu Schichtstofffronten sind sie jedoch empfindlicher gegen Kratzer und Stöße. Durch die mehrfache Lackierung wird ein sehr hoher Glanzgrad erreicht. Mit einer hochwertigen Lackfront entsteht dann ein Spiegeleffekt, der aufgrund der Reflexionen eine elegante Tiefenwirkung erzeugt. Aber auch matte, strukturierte oder metallische Varianten sind mit einer Lackierung möglich.

Lackfronten
mit Matt-, Hochglanz-, Struktur- oder Metallic-Lack in der Regel höchste Preisgruppe
strapazierfähig und unempfindlich nie völlig stoß- und kratzfest
lichtbeständig
pflegeleicht

Unbegrenzte Designvielfalt

Aufgrund der Verwendung von Materialien mit ganz unterschiedlichen Eigenschaften ist die Designvielfalt bei Küchenfronten nahezu unbegrenzt. Insbesondere durch Folien und Kunststoffe, mit denen man alle erdenklichen Oberflächenstrukturen und Muster imitieren kann, entstehen ständig neue Designvarianten. Ein ganz aktueller Trend sind Küchen in Beton-Optik. Der coole Look passt zum modernen Loft-Design und schafft in Kombination mit anderen Materialien spannende Kontraste.

Zusammenfassung

  • Für Küchenfronten kommen verschiedenste Materialien zum Einsatz. Dadurch erhalten Küchen immer wieder einen völlig anderen Look.
  • Holzfronten verleihen einer Küche natürlichen, warmen Charme. Sie bedürfen aber etwas mehr Pflege als andere Fronten.
  • Schichtstofffronten punkten mit hoher Widerstandsfähigkeit und großer Designvielfalt.
  • Bei Glasfronten haben Sie die Wahl: Transparente Fronten für Leichtigkeit in der Küche oder topmoderner Hochglanz-Look.
  • Folienfronten sind in einer großen Designvielfalt erhältlich, jedoch sind die preisgünstigen Küchenfronten nur bedingt wasserfest.
  • Lackfronten sind sehr modern und punkten mit hoher Widerstandsfähigkeit.
Jetzt teilen:
Lassen Sie sich individuell und bei Ihnen zuhause beraten
Traumküche noch nicht gefunden? Jetzt gratis Katalog bestellen!
Tragen Sie sich jetzt für den kostenlosen Küchen-Quelle Newsletter ein!